16.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
aus 87 Nationen sind unser Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Deutschland

Unsere Verantwortung
für Mitarbeiter und Standorte

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen für uns einen hohen Stellenwert ein. Denn wir sind uns bewusst, dass das tägliche Teamwork die Grundlage unseres Erfolges bildet. Für uns gilt daher grundlegend das Motto: 100% Team Tönnies – Verantwortung für Lebensmittel.
Tönnies hat sich bewusst dazu entscheiden, auch in Zukunft einen Großteil seiner Produkte in Deutschland herzustellen. Das Unternehmen bekennt sich zum Standort Deutschland. Gleichzeitig sind wir aber gefordert, mit Werkvertragsmitarbeitern zusammenzuarbeiten, um unsere Produktionsaufträge zu erfüllen. Obwohl wir seit Jahren versuchen qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen, spüren auch wir die Folgen des Fachkräftemangels sehr deutlich.

Wichtige Kennzahlen

Toennies-GP-270818

Ankommen bei Tönnies – der erste Tag

Vier Säulen des gemeinsamen Erfolgs

Vielfalt und Verantwortung werden von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gelebt und aktiv gestaltet, unabhängig ob Auszubildender oder Führungskraft, ob deutscher oder internationaler Herkunft. Vier Aspekte möchten wir besonders hervorheben:

Kulturelle Vielfalt

Arbeitssicherheit

Aus- und Weiterbildung

Work-Life-Balance

Mitarbeiter stellen sich vor

Einstieg bei Tönnies

Willkommenskultur mit individueller Starthilfe vor Ort

100 Prozent Team Tönnies, das ist unser Leit­gedanke, und den leben wir vom ersten Tag an vor: Unsere neuen Mitarbeiter sollen einen guten Start im neuen Job haben. Darunter verstehen wir sowohl fachliche, als auch menschliche Starthilfe. Um einen optimalen Einstieg in unser Unternehmen zu garantieren, gibt es bei uns eine Einführungs­phase mit vier Bausteinen:

Erster-Tag

Erster Tag

Nach der Begrüßung durch unsere Personalabteilung am ersten Arbeitstag sorgen wir dafür, dass Sie sich bei Tönnies gut einfinden. Ein persönlicher Ansprechpartner in Ihrer neuen Abteilung steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Tönnies-Academy

Tönnies Academy

Neben einer ausführlichen Einführung am Arbeitsplatz, hilft Ihnen ein Online-Kurs in der Tönnies Academy dabei, die neuen Anforderungen und Aufgaben schnell zu verinnerlichen. Hier gibt's eine große Auswahl an Web-Seminaren.
Forbildung

Fortbildung

Auch im Anschluss an Ihre erste Zeit, gibt es im Team Tönnies individuell zugeschnittene Angebote zur Weiterbildung. Das große Seminarprogramm bietet sowohl interne Gruppen­schulungen als auch externe Trainings für Einzelne.
Unterstützung

Unterstützung

Nicht nur im Job unterstützen wir unsere Mitarbeiter. Auch bei den Themen Wohnungssuche und Schulanmeldung, sowie bei allen anderen administrativen Fragen, sind wir persönlich ansprechbar und immer engagiert bei der Sache.

Werkverträge bei Tönnies

Von den 16.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unternehmensgruppe Tönnies sind rund 50 Prozent bei Werkvertragspartnern angestellt. Seit Jahren versucht das Familienunternehmen qualifizierte und kompetente Schlachter und Zerleger für sich zu gewinnen – angesichts des bundesweiten Fachkräftemangels keine einfache Aufgabe.

Aus diesem Grund setzt Tönnies darauf als Arbeitgeber noch attraktiver zu werden und versucht potenzielle Nachwuchskräfte und Auszubildende für sich zu gewinnen. Gleichzeitig verfolgt Tönnies einen klaren Fahrplan in der Zusammenarbeit mit den Werksvertragspartnern im Unternehmen. Ziel ist es, die Mitarbeiter zu unterstützen, sich an ihrem neuen Lebensmittelpunkt zurechtzufinden, sie über Kultur- und Sport-Angebote vor Ort zu informieren, neue Sprachkurse ins Leben zu rufen und ihnen Hilfestellungen bei Behördengängen und der Betreuung ihrer Kinder zu geben. Im Dialog und in Partnerschaft mit lokaler Politik, Behörden und Vereinen vor Ort wurden bereits zahlreiche Initiativen und Maßnahmen neu geschaffen. Wir haben diese Aufgabe weiter im Blick und werden gemeinsam mit den Akteuren in den Regionen weitere Lösungen erarbeiten.

Werkvertragsmitarbeiter in der Produktion

Die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens beinhaltet neben vielen weiteren Faktoren auch die Zusammenarbeit mit spezialisierten Werkvertragsfirmen. Diese Dienstleistungspartner bearbeiten mit ihren fest angestellten Arbeitnehmerinnen und Arbeiternehmern konkret definierte Gewerke in der Produktionskette.

Werkverträge – fester Teil des Wirtschaftslebens

Werkverträge sind nicht erst seit dem Inkrafttreten des deutschen BGB im Jahre 1900 ein fester Teil des Wirtschaftslebens. Sie finden im Rahmen öffentlicher Aufträge von Bund, Ländern und Kommunen, im Handwerk, sämtlichen Industrie- und Dienstleistungsbranchen und auch in der Lebensmittelbranche üblicher Weise Anwendung. Sie ermöglichen eine effiziente arbeitsteilige Produktion unter Nutzung herstellungsspezifischer Kompetenzen und sind ein anerkanntes Instrument zum Ausgleich möglicher auftrags- oder konjunkturbedingter Höhen und Tiefen.

EU-Bürger und ihr Recht auf Freizügigkeit

Tönnies bekennt sich in allen Geschäftsbereichen uneingeschränkt zu den Werten der europäischen Gemeinschaft. Die Dienstleistungsfreiheit für europäische Unternehmen und die Freizügigkeit für alle Arbeitnehmer in der Europäischen Union sind Grundpfeiler der europäischen Werte, die in der EU-Richtlinie 2004/38/EG vom 29.04.2004 vereinbart wurden. Diese EU-Richtlinie ist die Grundlage, damit europäische Werkvertragsunternehmen mit den bei ihnen angestellten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in ihrem Handwerk in Deutschland tätig werden können.

Werkvertragsmitarbeiter bei Tönnies in der Zukunft

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Dienstleistungspartner sind für Tönnies unverzichtbare Kolleginnen und Kollegen. Wir setzen hierbei ausschließlich auf Werkvertragspartner, die ihre Mitarbeiter nach den allgemeingültigen Arbeits- und Sozialbedingungen des Produktionslandes beschäftigen, also in unseren deutschen Produktionsstätten nach den in Deutschland geltenden Arbeitsbedingungen für deutsche Arbeitsnehmer. Unsere Produktion wird auch zukünftig kompetente und zuverlässige Schlachter, Zerleger und angelernte Hilfskräfte brauchen, die aufgrund der aktuell guten Konjunktur in Deutschland in der benötigten Anzahl nicht zur Verfügung stehen. Nur so können wir unseren Auftrag für Handel, Großverbraucher und letztlich für Konsumenten erfolgreich erfüllen. Daher setzen wir auch in Zukunft auf die nachhaltige Zusammenarbeit mit deutschen und internationalen Dienstleistungspartnern und deren Arbeitnehmern.

1Was ist ein Werkvertrag?
Beim Werkvertrag schuldet das Werkunternehmen dem Werkbesteller die Herstellung eines Werks (§ 631 Abs. 1 BGB), also das Herbeiführen eines bestimmten Erfolges. Umgekehrt ist der Werkbesteller verpflichtet, dem Werkunternehmer den vereinbarten Werklohn als Gegenleistung zu zahlen.
2Wo ist der Werkvertragsmitarbeiter angestellt?
Die Beschäftigten sind beim Werkunternehmer angestellt, nicht beim Werkbesteller. Das heißt, dass der Werkunternehmer weisungsbefugt ist und die Werkvertragsmitarbeiter dabei anleitet, das Gewerk zu erarbeiten. Das bedeutet auch, dass die Werkvertragsmitarbeiter von ihm entlohnt werden und dass der Werkunternehmer für die Kranken- und Sozialversicherung zuständig ist.
3Was heißt das für den Werkbesteller?
Der Werkbesteller darf die Arbeitnehmer des Werkvertragspartners nicht wie seine eigenen Mitarbeiter behandeln. Er ist nicht weisungsbefugt, darf deren Qualifikationen nicht überprüfen und ist nicht befugt, die Kranken- und Sozialversicherungsbelange zu regeln. Die Einhaltung der ordnungsgemäßen Werkvertragsabwicklung wird von den zuständigen Behörden (Zoll, Rentenversicherung) überprüft. Verstöße gegen die rechtlichen Vorgaben ziehen erhebliche Strafen nach sich.

Unsere Maßnahmen

Wie alle Betriebe der Lebensmittelproduktion sind auch wir seit Jahren mit dem Fachkräftemangel konfrontiert. Aus diesem Grund ist uns seit Langem bewusst, dass wir fachfremde Mitarbeiter schulen und in unserer Produktion integrieren müssen. Daher haben wir mehrere Maßnahmen entwickelt, um fachfremde Mitarbeiter bei uns einzusetzen und sie zu integrieren. Wir unterstützen die Mitarbeiter bei der Integration in der Region und beim Erlernen der deutschen Sprache. Wir sind Partner der zuständigen städtischen Behörden und Anlaufstellen, um eine gute Wohnsituation für die Mitarbeiter und deren Familien sicherzustellen und unterstützen kommunale Beratungsangebote finanziell und durch unser Know-how.

maßnahmen
  • November 2011

    Mit dem seit November am Produktionsstandort Sögel entwickelten Sögeler Weg hat Tönnies gemeinsam mit der Samtgemeinde Sögel, mit evangelischer und katholischer Kirche und den Ordnungs- und Sozialbehörden Mindeststandards für die Entlohnung, Unterbringung und Integration der Indirekte Beschäftigte geschaffen.
  • Juli 2014

    Verhaltenskodex nach „Sögeler Weg“: Mit dem Verband der Fleischwirtschaft hat Tönnies auf Basis des „Sögeler Wegs“ einen Verhaltenskodex für die Branche entwickelt. Er regelt wichtige Punkte der Lebens-, Arbeitsbedingungen und Integration der indirekten Beschäftigten – Die enthaltenen Standards zu Gemeinschaftsunterkünften hat das Wohnungsaufsichtsgesetz in NRW am 30.4.2014 als allgemeingültig festgelegt.
  • August 2014

    Einführung eines allgemeinverbindlichen tariflichen Mindestlohns in der Schlacht- und Zerlegeindustrie mit dem Verband der Ernährungswirtschaft und der Gewerkschaft NGG sowie dem Ministerium für Arbeit und Soziales.
  • Januar 2015

    Einsetzung der ehemaligen stellv. Bürgermeisterin Gudrun Bauer (SPD) als Ombudsfrau für die gesamte Region Rheda-Wiedenbrück. Ziel war es, eine unabhängige, ehrenamtliche Ansprechpartnerin einzusetzen, die osteuropäische Arbeitnehmer bei Streitfragen und formalen Schritten im Unternehmen und in den Ämtern unterstützt. Durch die unabhängige Ombudsfrau erweiterte Tönnies das Beratungsangebot für indirekte Beschäftigte.
  • Juli 2016

    Einführung einer Selbstverpflichtung der Fleischwirtschaft und zwar von Tönnies, von weiteren Branchen-Playern und von den Verbänden der Ernährungsindustrie VdEW, VDG und VdF gegenüber dem Bundeswirtschaftsministerium.
  • Juli 2017

    Seit dem 25. Juli 2017 ist Tönnies gemäß des GSA Fleisch teils auch für die ordnungsgemäße Abrechnung der Arbeitszeit und der Sozialversicherungsabgaben verantwortlich. Tönnies verbessert zurzeit Systeme und Prozesse, um zu kontrollieren, wer wie lange arbeitet und wie viel Lohn ihm zusteht.
  • Januar 2018

    Ab dem 1.1.2018 steht allen Arbeitnehmern – direkt wie indirekt beschäftigten Arbeitnehmern - gemäß Tarifvertrag ein Mindestlohn von 9,00 EUR/Std. zu. Seit 1.1.2015 gilt der tarifliche Mindestlohn in der Branche, für deren Einführung sich das Unternehmen immer eingesetzt hat.
  • Sommer 2018

    Teilnahme am runden Tisch der Stadt Gütersloh zu Fragen der Integration und Beschäftigung

Unsere regionale Verantwortung

Tönnies ist auf Märkten weltweit aktiv. Doch als Wirtschaftsmotor und Arbeitgeber haben wir die Regionen in Deutschland, in denen sich unsere Standorte befinden, fest im Blick. Vor Ort ist es für uns oberstes Gebot, ein guter Bürger zu sein und unsere Verantwortung als regionales Unternehmen zu erfüllen.

Wir legen großen Wert darauf:

  • für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein sicherer und zukunftsfähiger Arbeitgeber zu sein und zu bleiben
  • möglichst mit Erzeugern, Lieferanten und Partnern aus der Region zu arbeiten, um die Wirtschaftskraft vor Ort zu stärken und um für sie ein starker Partner zu sein
  • Angebote zu unterstützen und neu zu schaffen, mit denen sich auch ausländische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie z.B. die Werkvertragsarbeiter vor Ort an ihrem neuen Lebensmittelpunkt zurechtfinden und in die Gesellschaft integrieren können
  • mit Anrainern im Umfeld unserer Standorte ein gutes Verhältnis zu pflegen, um uns offen über die Rolle unserer Betriebe und Erwartungen von Anrainern auszutauschen
  • uns in der Region sozial zu engagieren und bestehende soziale Institutionen, aber auch Vereine zu unterstützen, wo wir uns sinnvoll einbringen können
  • an unseren Standorten klima- und umweltschonende Produktionsverfahren einzusetzen und natürliche Ressourcen wie z.B. Wasser schonend zu nutzen

Auf diesen Handlungsfeldern setzt sich Tönnies dafür ein, seine verantwortungsvolle Rolle als regionales Unternehmen aktiv auszugestalten. Dazu zählt für uns zuzuhören, was verschiedene Akteure von uns erwarten, und Lösungen gemeinsam auf den Weg zu bringen, die im Sinne von Politik, Behörden sowie Bürgerinnen und Bürgern sind.

Das ist unser Dialog-Angebot an die Region.

Unsere nächsten Ziele

Als Arbeitgeber wollen wir uns stets weiterentwickeln. Unser Ziel ist es, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an uns zu binden und gleichzeitig ein attraktiver Arbeitgeber für potenzielle Nachwuchskräfte zu sein.

Dazu zählt

  • mit an vorderster Stelle, dass das Unternehmen seine Werte und seine Unternehmenskultur festigt und weiterentwickelt. Zudem wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärker mit ihren Ideen und ihrem Feedback beteiligen: Anforderungen, Probleme und Ideen sollen direkter angesprochen werden. Die Weiterentwicklung des betrieblichen Vorschlagswesens ist dabei ein Beispiel.
  • Um die Mitarbeiterbindung zu stärken, entwickelt die HR-Abteilung Arbeitszeitmodelle, Homeoffice-Möglichkeiten, Coachings und Urlaubsregelungen weiter.
  • Für die internen Sicherungsprozesse auch gegenüber den Werkvertragspartnern schaffen wir in Kürze ein einheitliches, unabhängiges Abrechnungssystem. Zudem wird das Angebot an Sprachkursen für Deutsch als Fremdsprache (DaF) weiter ausgebaut.
  • Mit einer Kompetenzanalyse analysieren wir Stärken von eigenen und externen Beschäftigten, um auf dieser Grundlage eine Fachkräfteentwicklung vorzunehmen.
  • Mit der Einrichtung von Wohnraumkontrollen in Gemeinschaftsunterkünften leistet Tönnies zudem einen Beitrag, dass alle Werkvertragsbeschäftigten in Gemeinschaftsunterkünften in ordentlichen Verhältnissen wohnen.

Meinung & Dialog

Fragen zum Thema Personal, Beschäftigung und Arbeitszeitmodelle an Jasmin Selle, Team Human Resources und Martin Bocklage, Referent für Arbeitsrecht bei Tönnies

1Welche Werte vertritt Tönnies gegenüber seinen Mitarbeitern?
Tönnies steht für Offenheit, Respekt, Zuverlässigkeit und Fairness. Diese Werte sind die Basis der Zusammenarbeit im Team Tönnies und werden von und gegenüber den Mitarbeitern eingefordert.
2Wie werden diese Werte im Unternehmen gelebt?
Ein offener und respektvoller Umgang zwischen Mitarbeitern aus 87 Nationen, ist für uns die Voraussetzung für ein erfolgreiches Miteinander. Schließlich fallen auch Späne wo gearbeitet wird, so dass dann aber fair miteinander gesprochen werden kann. Unsere Handschlagsmentalität leben wir nicht nur gegenüber Kunden und Partnern, sondern stehen für diese Zuverlässigkeit auch ohne einen schriftlichen Vertrag.
3Warum setzt Tönnies auf das Modell des Werkvertrags?
Zwei Gründe sind maßgeblich: Zum einen wollen wir kurze Wege der Landwirtschaft ermöglichen und damit in den Ballungszentren der Viehhaltung schlachten. Dieses Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort heißt aber auch, dass wir unsere Mitarbeiter in Regionen benötigen, in denen nahezu Vollbeschäftigung herrscht. Um trotzdem in Deutschland produzieren zu können, setzen wir auf die europäische Freizügigkeit und gewinnen die Mitarbeiter über Dienstleister. Zum zweiten bekommen die Mitarbeiter im Werkvertrag von ihren Arbeitgebern nicht nur einen deutschen Arbeitsvertrag mit allen Rechten und Pflichten, sondern bei Bedarf auch Wohnraum und Transport zur Arbeit gestellt. Auf dieses „Rundum Paket“ sind die Dienstleister logistisch eingestellt. In einer arbeitsteiligen Gesellschaft haben die Dienstleister damit die besseren Voraussetzungen die Mitarbeiter zu gewinnen.
1Wie hoch sind die durchschnittlichen Arbeitsgehälter?
Tönnies hat bereits vor dem gesetzlichen Mindestlohn, den Mindestlohn der Fleischbranche gezahlt. Im Durchschnitt erhalten Mitarbeiter für einfache Hilfstätigkeiten rund 11 Euro/ Stunde. Für gelernte Mitarbeiter und Fachkräfte steigen die Löhne natürlich deutlich, entsprechend ihrer Qualifikation auf 15 bis 20 Euro.
2Gibt es einen Betriebsrat?
In vielen unserer Betriebe besteht ein Betriebsrat, der sich für die Interessen der Arbeitnehmer einsetzt, so unter anderem in unserem Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück, in Sögel und auch in Weißenfels. Die respektvolle Zusammenarbeit mit der Arbeitnehmerseite ist uns wichtig und entspricht unserem Werteverständnis.
3Wie unterstützt Tönnies seine Mitarbeiter bei Weiterbildungen?
Zwei Wege der Weiterbildung werden systematisch verfolgt. Zum einen hat Tönnies eine eigene E-Learning Plattform, die Tönnies Academy, in der Mitarbeiter Schulungen und Weiterbildungen kostenlos durchführen können. Zudem wird allen Beschäftigten ein individuelles Weiterbildungsprogramm mit Sprachkursen oder fachlichen Weiterbildungen auf Wunsch angeboten.

Fragen Sie uns!

Bilden Sie sich eine Meinung und lassen Sie sich Ihre Fragen aus erster Hand beantworten. Fragen Sie nach, damit wir Ihnen Antworten geben können und noch besser verstehen, was Ihnen wichtig ist.

Unsere Ansprechpartner Jasmin Selle und Martin Bocklage beantworten Ihre inhaltlichen Fragen an dieser Stelle. Bei inhaltsgleichen Fragen werden die Antworten von uns gebündelt.

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Frage

(Sie haben jederzeit die Möglichkeit eine Auskunft über die Art der gespeicherten Daten zu erhalten, die Einwilligung zu widerrufen, die Daten zu korrigieren oder zu löschen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.)

Jasmin_Selle_Bereich Human Ressource - verkleinert

Jasmin Selle

martin_bocklage_klein

Martin Bocklage